Zu fuß

/Zu fuß
Zu fuß2018-05-21T19:02:07+00:00

 

Wer hätte gedacht, dass es in der Nähe unserer Herberge so viele Dinge zu sehen und tun gibt? An erster Stelle das kleine Dorf, in dem wir uns befinden: Poo. Abgesehen von seiner Schönheit und seinen Bewohnern zeichnet Poo der wunderschöne Strand und die Dorfkirche San Vicente aus, beide nur wenige Schritte von der Herberge entfernt. Doch nicht nur das: In Poo erwarten dich ein restaurante, eine bar, ein kleines Lebensmittelgeschäft und sogar eine Escuela de Surf! Nicht schlecht für ein Dorf mit weniger als 500 Einwohnern, oder?
In der Nähe ist sicher Llanes der nächste sehenswerte Ort. Die Stadt ist der Bezugspunkt des Ostens Asturiens, und ein Spaziergang durch seine historische Zone (Basilika, Stadtmauern, Turm…) und seine engen Gässchen sind unbedingt zu empfehlen. Erkunde vor allem den Paseo de San Pedro, von dem aus du einen wunderbaren Blick über die Klippen un das Meer genießen kannst. Außerdem gibt es einige Restaurants mit lokaler und traditioneller Küche – dadurch, das Llanes seinen eigene Hafen hat, wandert der Fisch direkt vom Meer an den Tisch. Auch eine Vielzahl anderer Geschäfte, ein Sportzentrum und eine Bibliothek warten hier auf dich.
Aber es gibt noch viel, viel mehr… Hinter Llanes in Richtung Osten befindet sich das Dorf Cué mit seiner Kirche und seinem Strand, und von dort aus – für diejenigen, die beschließen, den Tag über zu Fuß unterwegs zu sein – gelangt man bis zum Playa de Ballota – einer der schönsten Strände der Region – und zum Mirador de la Boriza, von wo aus man die gesamte Küste und die Sierra del Cuera überblickt – ein Ausblick, in den du dich verlieben wirst.
Und was findest du im Westen von Poo? Wenn du dem Senda Costera GR-E9 Richtung Celorio folgst, erreichst du nach ungefähr 25 Minuten den Playa de San Martín, einen Strand, an dem normalerweise wenig Leute sind, und der ideal für Surfliebhaber ist, wenn das Meer gute Konditionen bietet. Wenn du den Weg weitergehst, sind Celorio und seine Strände – Palombina, Borizu – mehr als ein Foto wert, und kurz darauf triffst du auf den ría de Niembro y su espectacular cementerio, ein wunderschöner Fluss mit einem spektakulären Friedhof: vor allem bei Flut ist dieser Anblick beeindruckend. Und von dort aus befindest du dich bereits ganz in der Nähe der zwei bekanntesten Strände der asturianischen Küste: Toranda, und besonders Torimbia und seine Umgebung sind Orte, die du nicht verpassen solltest.
Aber es bleibt noch, einen Ort zu erwähnen: Porrúa. Das kulturell und historisch äußert wertvolle Dorf befindest sich 3km von der Herberge entfernt. Seine Häuser und die Natur, die es umgibt, beschreiben perfekt die Essenz unseres Asturiens – wie es seit Jahrhunderten war, ist, und hoffentlich bleiben wird.  Unbedingt sehenswert ist das Museo Etnográfico del Oriente de Asturias, und der Markt Mercau Tradicional im August.